Geschäftsmodell: Bücher übersetzen?!

Am 23. Juni 2016 spreche ich beim Gründerstammtisch Germersheim über das Thema “Bücher übersetzen – davon kann man ja sowieso nicht leben!?” Ich freue mich auf diese Veranstaltung, weil ich genau diesen Spruch einst in Germersheim zu hören bekam, wo in den 1980er Jahren noch die Vollzeitstelle als Übersetzer für Wirtschaft, Politik oder EU das eigentliche Berufsziel war. Dass ich zusammen mit anderen Studenten in einem Projekt ohne Schein bei einer engagierten Dozentin einen Kurzkrimi übersetzte, war da schon relativ exotisch. Heute weiß ich, was Signe Rüttgers in diesem Seminar mit viel Herzblut geleistet hat!

Ich träumte trotz dieser abschreckenden Sätze (von wem auch immer ich die zu Beginn meines Studiums vernahm) von der Selbstständigkeit als Literaturübersetzerin. Obwohl ich keine Ahnung hatte, was dazu gehört! Ziemlich blauäugig und ohne jede Rückendeckung bin ich dann Schritt für Schritt in diese Richtung gegangen, und bin dabei auch hin und wieder kräftig auf die Nase gefallen. Heute weiß ich: Scheitern – und wieder aufstehen – gehört bei Selbstständigen dazu.

Darum freue ich mich auf das Gespräch mit denen, die sich für diese Nische interessieren, und werde an dieser Stelle gern davon berichten. Denn (wie meine Deutschlehrerin mir einst mitgab) gute Leute werden immer gesucht. Danke, Cristina Boi-Roggenbuck, für die Einladung!

Wie hoch ist dein SuB?

Literaturübersetzer sind begeisterte Jäger und Sammler wunderbarer Bücher. Und es gibt weitaus mehr verlockende Titel, als irgendein Mensch lesen kann. Auf der letzten Frankfurter Buchmesse verglichen wir in der Übersetzerrunde im Weltempfang spontan die Höhe der Stapel unserer ungelesener Bücher (SuB), die sehnsüchtig darauf harren, endlich ihrer Bestimmung nachzukommen.

Meinen Stapel fand ich damals vergleichsweise akzeptabel – deshalb durfte er nach der Buchmesse erneut um etliche Exemplare anwachsen. Aktuell misst er noch 58 Zentimeter, denn über Weihnachten ist er trotz hoch interessantem Nachschub um stolze 15 Zentimeter geschrumpft.

Mein Stapel ungelesener Bücher, Januar 2016

Mein Stapel ungelesener Bücher, Januar 2016

Frisch gelesen

Alle Bücher auf dem Stapel „frisch gelesen“ (rechts im Bild) sind lesenswert, und alle sind Übersetzungen, die nicht aus meinen Arbeitssprachen stammen: Weiterlesen